Tag Archives: DDR

„Unser Kapital war, dass wir kein Kapital hatten“

12 Okt

Leben in der DDR – ein morgendliches Innehalten und ein Blick zurück, ohne zur Salzsäule zu erstarren…

Morgenandacht vom 12. Oktober 2010
im Deutschlandfunk
von Rosemarie Wagner-Gehlhaar
aus Hamburg

„Unser Kapital war, dass wir kein Kapital hatten.“ Ein Satz aus einem Feature über das Leben in der DDR. Der ist irgendwie bei mir hängen geblieben: „Unser Kapital war, dass wir kein Kapital hatten.“ Irre daran finde ich, dass ja die DDR auf einer materialistischen Weltanschauung aufgebaut war. Aber weil es nicht soviel Materielles gab, wurde anderes wichtig. Zum Beispiel die Zeit. Davon hatten die meisten recht viel. Zeit für die Familie, Zeit zum Feiern, Zeit für Freunde, Zeit zum Lesen, zum Musikmachen. Der Cellist Jan Vogler ist in Ostberlin aufgewachsen. „Wir haben natürlich in der DDR viel gelesen. Das war wirklich toll, in den intellektuellen Zirkeln in Ostberlin“ schwärmt Jan Vogler noch heute. Seine Eltern haben ihn und die Geschwister „wirklich mit Wissen vollgestopft. Sie haben alles gelesen, was ihnen zwischen die Finger kam… und wir hatten natürlich die Ruhe. Die DDR war ja eher trist, also der Alltag war trist.“ Der Musiker bezeichnet es als einen Glücksfall, dass seine Eltern die Tristesse so kompensiert haben. „Die Musik war das Zentrum und da herum gab es Theater, Literatur, und natürlich die Bibel.“ Die stand auch imBücherregal seiner Eltern.
Über die Bibel haben sie schon als Kinder diskutiert. Jan Vogler hat seine Schulzeit im Ostberliner Musikkonservatorium verbracht. Dort waren auch die Söhne des damaligen Landesbischofs Forck: „Und wir haben natürlich viel über den Glauben diskutiert.“ Zumal die Kirche ein Auffangbehälter für die Opposition war: „Das war natürlich für uns auch ein Refugium, in dem man frei seine Meinung äußern konnte.“ Zumindest dachte man das, bis sie später erfahren haben, dass auch in der Kirche die Stasi am Werk gewesen ist. Trotzdem war die Kirche der Ort, wo ihnen die Türen geöffnet wurden und wo es noch Ideale wie Freiheit und demokratische Perspektiven gab. Die Bibel ist für Jan Vogler gerade im Zusammenhang mit der Musik nach wie vor ein „unglaublich faszinierendes Buch“. Ein Bibelvers ist das Motto seines Berufs: „Das sage ich euch, damit meine Freude in euch bleibe und eure Freude vollkommen werde.“ (Joh. 15, 11)
Das ist ein Zitat von Jesus und dieser Bibelvers beschreibt genau das, was der Cellist für seine Aufgabe hält: „Er passt sehr gut zu meinem Beruf, weil ich doch denke, dass wir Freude geben mit unserer Musik, und das ist auch mein Ziel, also, das ist ein ganz erklärtes Ziel von mir, dass ich das Leben schöner machen möchte für Menschen, möchte kommunizieren mit Musik, und ich glaub dieser Bibelvers sagt sehr viel darüber, dass es ständiger Anstrengung auch bedarf, um diese Freude in uns zu erhalten, und auch überhaupt Freude im Menschen zu erhalten, also, dass wir mit den Menschen kommunizieren müssen, damit die Freude bleibt, und diese Kommunikation mit Musik ist natürlich fast noch stärker als die Kommunikation mit Worten.“ Das Wort Freude bedeutet für ihn, sich einzumischen in die Gesellschaft, „und dafür zu sorgen, dass wir sensibel, ja, sensibler werden, dass wir menschlicher werden, dass wir uns mit diesen Idealen beschäftigen und wirklich etwas tun für unser Menschsein eigentlich.“ Und deshalb findet er den Vers so schön, „weil er wirklich mit ganz wenigen Worten alles darüber sagt, was man als ganze Lebensaufgabe sehen kann:
„Freude zu geben und daran zu arbeiten, dass die Freude in den Menschen bleibt.“ Das Wort „Freude“ vereint viele Dinge: „Bildung, Sensibilisierung, wirklich Wärme, Zusammenhalt, dort gibt es so viele Worte, die man dort rein projizieren kann.“ Dieser Bibelvers beflügelt seine
Phantasie, lacht Jan Vogler: „Das sage ich euch, damit meine Freude in euch bleibe und eure Freude vollkommen werde.“ Das kann man jeden Tag eigentlich ein bisschen anders auslegen.
Eine schöne Bestätigung von dem Satz: „Unser Kapital war, dass wir kein Kapital hatten.“

Zitate aus meinem Interview mit Jan Vogler vom 07.03.10

http://www.rundfunk.evangelisch.de/kirche-im-radio/deutschlandfunk/morgenandacht

Diepgen in Greifswald

24 Sep

Eberhard Diepgen (CDU), ehemaliger Regierender Bürgermeister von Westberlin und Berlin, gastierte für die Konrad-Adenauer-Stiftung am Dienstagabend im Pommerschen Landesmuseum. Vor vollem Saal brillierte Diepgen rhetorisch in einstündiger Rede zum vorgegebenen Motto “Das unerwartete Glück! 20 Jahre deutsche Einheit“. Für ihn war‘s ein Heimspiel, wie ein Herr in Hinblick auf das Publikum richtig bemerkte. Das Diskutanten-Podium blieb dagegen recht blass, was die dort versammelten Herren vielleicht einer wenig geschickten Moderation zu verdanken hatten.

Diepgen nun deutete an, dass das „Glück“ des Mottos sich wohl eher auf die glücklichen Umstände, unter denen die deutsche Einheit zustande kam, beziehe, denn auf die folgenden zwanzig Jahre. Da, so räumte er ein, hätte es auch Enttäuschung gegeben. Recht hat er, denn wie sollte auch, so möchte man hinzufügen, ein so überschwängliches, rauschhaftes Glücksgefühl, wie es sich vieler bemächtigt hatte, zwanzig Jahre überdauern? Diepgen machte keinen Hehl daraus, dass er, enthoben der Bürde politischer Ämter, freier plaudern könne als andere, und so ließ er sich gern kleine Nadelstiche in Richtung des eigenen Lagers (Kanzlerin) entlocken. Aber er konnte auch den alten Haudegen geben. Und so setzte es Hiebe gegen ungenannte aber wohlbekannte „Ministerpräsidenten“, die, politisch inkorrekt, sich völlig unverständig weigern, die DDR einen „Unrechtsstaat“ zu nennen oder die von „Anschluss faseln“. Diepgen seinerseits ließ es sich nicht nehmen,  kreative Abweichungen korrekter  Geschichtsinterpretation zu präsentieren. So wollte er der Sache nach nicht von „friedlicher Revolution“ sprechen, sondern  eher von einer „freiheitlichen“, die in eine “nationale“ übergegangen sei. Nationale Revolution also!

Was, ganz nebenbei bemerkt, das alles mit Revolution überhaupt zu tun habe, wenn eine Nation wieder zusammenfindet, und ein Teil nach revolutionären „Abwegen“ auf den Pfad der Tugend zurückfindet, fragte sich wohl kaum einer der Anwesenden. Vielleicht ist es ja auch schöner, an einer Revolution teilgenommen zu haben, als an einer Konterrevolution. Ein wenig Unruhe kam erst auf, als Diepgen das Gebiet der Wirtschaft streifte und noncharlant bemerkte, die DDR habe „nur Schulden“ hinterlassen. Schulden, die immerhin so manchen reich machten, zu denen sich auch die Deutsche Bank zählen darf.

Insgesamt aber war die Veranstaltung recht kurzweilig. Hätte die Konrad-Adenauer-Stiftung noch „einen Wein“ spendiert, es wäre ein rundum gelungener Abend gewesen …

%d Bloggern gefällt das: