Archiv | DDR RSS feed for this section

Barbara

28 Apr

Der Film

Barbara, Bürgerin der Deutschen Demokratischen Republik, arbeitete als Ärztin an der Charité, der Vorzeige-Klinik ihres Landes mit Forschung und Lehre, gelegen direkt an der Berliner Mauer. Sie hat einen Ausreiseantrag gestellt, was unter den gegebenen Umständen als feindliche Handlung verbucht wurde. Das wusste sie. Ihre Motivation bleibt weitgehend im Dunkeln. Ihr Wunsch scheint den Filmemachern nicht erklärungsbedürftig.

Aus Staatsraison verbietet sich ein Verbleiben Barbaras in der Hauptstadt. Sie wird in die Provinz versetzt. Sie darf weiter arbeiten.

An dieser Stelle beginnt der Film. Es wäre für das Verständnis der Geschichte nicht nur gut zu wissen, warum und wo sie hin will, sondern auch, wo sie herkommt.

Barbara hat Wissen und Bildung und Ansprüche über den selbstbeschränkten Horizont des Arbeiter- und Bauernstaates hinaus. Zu vermutende soziale Herkunft: bürgerliche Intelligenz. Da ist der Zugang zu einem Medizinstudium kein Selbstläufer.

 Barbara macht es ihren neuen KollegInnen nicht leicht, sie zu mögen. Sie ist verschlossen und kann sich, hochmütig ihre Opferrolle pflegend, nur selten zu einem Lächeln aufraffen. Dabei wird sie im neuen Wirkungskreis akzeptiert. Es wird sich bald herausstellen, dass sie Grund hat, misstrauisch zu sein.

Nicht jeder Ausreiseantragsteller wurde ständig überwacht und mehrfach „demütigend“ gefilzt wie der Film unterschwellig suggeriert. Die „inneren Organe“ scheinen Hinweise zu haben und gezielt zu suchen. Und in der Tat, Barbara betreibt konspirativ ihre Flucht, Republikflucht, über die Ostsee.

 „Barbara“ wird hoch gelobt als ein Film der leisen Töne und der der schönen Bilder. Es ist auch der Film einer hervorragenden Schauspielerin (Nina Hoss), von der die Regie (Christian Petzold) kaum zu Leistendes verlangt. Sie hat das Gesicht einer emotional Geschädigten glaubhaft durch die Erzählung zu tragen ohne das Geringste der Gedanken hinter ihrer Stirn preisgeben zu dürfen. Vielleicht ist dieses Manko der Grund für die Enttäuschung der hohen Erwartungen bei der diesjährigen Filmpreisverleiung).

Diese „Gedankenlosigkeit“ des Films ist gewollt und ein simpler Trick, Ideologiefreiheit und Objektivität des Erzählens zu demonstrieren. Scheinbar weit von gängigen Klischees entfernt, bedient er, für naive Betrachter, u. a. das vom Spitzelstaat, indem er offenlässt, ob alle, die Barbara für Spitzel hält – die sich ja, da durch ihre Augen gesehen, vor der Kamera verdächtig machen müssen – auch solche sind.

Barbara entscheidet sich am Ende unvermittelt für ihre Patienten um den Preis Ihres Verbleibens in dem ungeliebten Land und in einer Gesellschaft, die sie als Gesinnungsdiktatur verinnerlicht hat. Sie kann damit zugleich, im vollen Bewusstsein, eine Straftat zu begehen, einer hoffnungslos im System gestrandeten jungen Patientin zur Flucht verhelfen – in eine Freiheit, die für sie selbst, so scheint es, zuletzt suspekt geworden war. Diese Fluchtszene am stürmischen Ostseestrand geriet denn auch abenteuerlich zum Schwächsten, was der Film zu bieten hatte.

Ob gewollt oder eher wohl ungewollt der Film verweist auf die Aktualität von Dilemmata, in die menschliche Werte in Diktaturen geraten können. Der Konflikt zwischen Gauck’scher Freiheit und Hippokrates’schem Eid – im Film hinter der Mauer angesiedelt – wird längst schon, wenn auch in anderer Gestalt, unter dem Diktatat des „Marktes“ sichtbar. War sich Barbara dessen bewusst? Die Frage ist müßig.

Entscheidungen, zu denen durch gesellschaftlich determinierte Konflikte das Individuum genötigt wird, haben immer auch eine moralische Dimension, und ihre politische Bedeutung kann allenfalls verkannt oder verleugnet werden.

Hans und Lea Grundig – Greifswalder Uni blamiert sich im Geiste E. M. Arndts

5 Nov

Velten Schäfer schreibt am 4. November im „Neuen Deutschland“ erhellende „Anmerkungen“ anlässlich einer Ausstellung von Werken beider Künstler in Greifswald.

Die Ausgebürgerte

Greifswald tut sich schwer mit seiner prominenten Künstlerin Lea Grundig

 Ernst-Moritz Arndt mit seinen antijüdischen Tiraden ist in Ordnung, die verfolgte jüdische Künstlerin Lea Grundig wird dagegen aus dem Andenken der Universität Greifswald gestrichen. Anmerkungen zu einer Ausstellung im Greifswalder »Pommernhus«.

Dass eine Lea-Grundig-Ausstellung in Greifswald einmal ein Politikum sein könnte, hätte man lange Jahre nicht gedacht. Schließlich ist die Malerin, Grafikerin und antifaschistische Widerstandskämpferin, die lange Zeit in Greifswald gelebt und gelehrt hat, eine der international bekannteren Vertreterinnen der kleinen Stadt mit der gernegroßen Universität; ihre Bilder und Grafiken werden vielerorts gezeigt. Und doch wird die Grundig-Ausstellung, die am 9. November in der Galerie »Pommernhaus« an der Knopfstraße eröffnet wird, einen tiefen Einschnitt in der Beziehung zwischen Stadt und Künstlerin markieren.

Nachdem die Greifswalder Ernst Moritz Arndt Universität im Winter bereits die Hans und Lea Grundig-Stiftung abgestoßen hatte, sind das Werk und die Person damit »privatisiert«. Das offizielle Greifswald hat Lea Grundig sozusagen ausgebürgert.

Die Geschichte ist provinziell und armselig. Denn um das Künstlerische ist es in dem Absetzungsprozess gegenüber Grundig, der auch im Caspar-David-Friedrich-Kunstinstitut der Uni schon Jahre andauerte, nie gegangen. Es ging ausschließlich um die Biografie der Künstlerin.

Lea Grundig, die 1906 in eine orthodoxe jüdische Familie geboren wurde, sich aber schon in jungen Jahren dem Kommunismus zuwandte, war Widerstandskämpferin gegen die NS-Herrschaft. Nach dem Krieg kehrte sie aus dem palästinensisch-israelischen Exil in die DDR zurück und engagierte sich in der Kulturpolitik. Ab 1964 war sie Mitglied des Zentralkomitees der SED und bis 1970 Präsidentin des Verbandes Bildender Künstler. 1977 verstarb sie während einer Auslandsreise.

Begraben ist Lea Grundig in Dresden, doch mit Greifswald verband sie ab 1972 der Kunstpreis der von ihr 1972 mit immerhin 48 000 Mark der DDR gegründeten Hans und Lea Grundig-Stiftung. Dieser Preis wurde von der Uni vergeben – bis die Verleihung 1996 aufgrund Grundigs DDR-Leben ausgesetzt wurde.

Der Fall Günter Regel

Zu einer offenen Debatte kam es kaum, über Jahre verwaltete die Universität das Stiftungskapital, ohne mit der Preisverleihung den Zweck der Stiftung zu erfüllen. Im Sommer 2009 kochte die schwelende Auseinandersetzung noch einmal hoch. Damals war an der Uni von einer Dissertation die Rede, die dem Thema differenziert auf den Grund gehen sollte. Doch obwohl eine solche Untersuchung bisher nicht vorliegt, übergab die Uni die Stiftung bereits im Februar 2011 an die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Mecklenburg-Vorpommern. Die will ab kommendem Jahr den Preis wieder vergeben.

Persönlich wurde Lea Grundig vorgeworfen, an einer Maßregelung des Leipziger Kunstprofessors Günter Regel beteiligt gewesen zu sein. Inwieweit das aber tatsächlich stimmt, ist mehr als unklar. Professor Günter Bernhardt und Dr. Kurt Feltkamp, die beide schon vor der Wende in Greifswald lehrten, hatten gegenüber einer Zeitung damals eher das Gegenteil bezeugt: Lea Grundig habe Regel damals sogar gelobt. Doch auch das hat Lea Grundig nicht geholfen im posthumen Prozess über ihr Leben.

Es bleibt ein wirklich übler Nachgeschmack: Im »Fall« des Ernst Moritz Arndt, dessen antijüdische Tiraden zwar historisiert werden müssen, aber sich doch unappetitlich lesen und vom »Freiheitskämpfer« Arndt nicht einfach abgespalten werden können, hat die Uni stets die Position bezogen, dass solche Widersprüche im Leben historischer Personen eben ausgehalten werden müssten. Im Fall der verfolgten Jüdin ist Zweideutigkeit dagegen nicht erlaubt.

Unbekannte Zeichnungen

Es ist also ein düsteres Ambiente, in dem das »Pommernhus« nun Grundigs Bilder aufhängt. Zu sehen sind Werke aus dem Zyklus »Im Tal des Todes«, einer der ersten künstlerischen Auseinandersetzungen mit dem Holocaust. Erstmals gezeigt werden auch bislang kaum bekannte Zeichnungen von Hans Grundig.

Es wird bei einem Rundgang beschämend sein zu wissen, dass sich die Greifswalder Nachwendeuniversität das Urteil anmaßt, Lea Grundig habe aus ihrem Erleben die falschen Konsequenzen gezogen.

7. Oktober 2011 – und zehn Jahre im Krieg!

7 Okt

„Es ist nichts gut in Afghanistan“! Wieviel Prügel hat Margot Käßmann, die unbotmäßige Pfäffin, dafür schon einstecken müssen. Doch der Satz ist darum nicht falsch. Im Gegenteil. Nichts wird besser dort, solange die Interventionstruppen das stolze Land besetzt halten. Die zivilen Opferzahlen steigen stetig. Gottes eigenes Land vergilt alttestamentarisch Terror mit Terror. Mit deutscher Unterstützung! Dabei geht es fast ausschließlich nur noch um Gesichtswahrung wie einst in Vietnam. Aber welches Gesicht soll da gewahrt werden? Wird da nicht nur noch für die dürftig maskierte Fratze der Interessen einer absoluten Minderheit gestorben, der jetzt unverhofft die Protestwelle „Wir sind die 99 Prozent“ entgegenschlägt?

Ich schäme mich für mein Land – dafür, dass unsere Kinder wieder fragen müssen  „Wozu sind Kriege da“

Und ich schäme mich, dass wieder Mütter durch Söhne deutscher Mütter getötete Kinder beweinen müssen.

Und ich schäme mich, dass die mit soviel Verstand begabten Menschen unseres Landes noch so wenig bereit sind, die Zusammenhänge zwischen Ungerechtigkeit, Terror, Krieg und Krisen zu begreifen. 

An diesem Tag sei auch daran erinnert, was Brecht als Wunsch für Deutschland hintersinnig Kindern als Kinderhymne in den Mund legte. Auch heute noch – vielleicht gerade heute – ziemte uns diese respektable Bescheidenheit!

Give Peace a Chance!

Die wundersame Karriere des „IM Thomas“ am Hannah-Arendt-Institut

24 Nov

Es gibt sehr verschiedene IM-Biographien. So verschieden wohl, wie die Menschen waren, die in die Fallstricke des Ministeriums für Staatssicherheit gerieten – freiwillig oder unfreiwillig.  Sie endeten für gewöhnlich mit dem Fall der Mauer.

Aber nicht alle ereilte dieses Schicksal. Wie nach jedem Systemwechsel: die Tüchtigsten werden noch gebraucht und finden wieder Verwendung. Meist in „unpolitischen“ Bereichen, in Wirtschaft, Wissenschaft und Geheimdiensten.  Für das Empfinden der Volksseele am unappetitlichsten sind die Fälle, wo von den ungebrochenen Karrieristen ideologische Kehrtwendungen von hundertachzig Grad vollzogen werden, um weiter das tun zu können, was sie bisher taten: der Ideologie ihrer Dienstherren dienen. Einen besonders dreisten Fall (heutiger Kultur?) schildert ein nebenbei auch politisch brisanter Beitrag in KULTUR HEUTE (dlf) vom 23.11.2010:

Der Bock als Gärtner

Über die Tätigkeit eines ehemaligen Stasispitzels im Hannah- Arendt-Institut

Von Joachim Güntner

Hier zur Text- und Audioversion!

Nachtrag 24. November:

Hannah-Arendt-Institut entlässt Historiker wegen Stasi-Vorwürfen
Kuratorium stimmt fristloser Kündigung zu


Dresden (dapd-lsc). Wegen Stasi-Vorwürfen hat das Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung in Dresden mit sofortiger Wirkung den Historiker Michael Richter entlassen. Wie Instituts-Direktor Günther Heydemann am Mittwoch mitteilte, habe das Kuratorium der fristlosen Kündigung Richters am Dienstag zugestimmt.

Als Kündigungsgrund nannte Heydemann die in der vergangenen Woche erteilten Auskünfte der Stasi-Unterlagen-Behörde. „Diese belegten gravierende, über den bisherigen Kenntnisstand erheblich hinausgehende Aktivitäten“ Richters als Informeller Mitarbeiter (IM) der Staatssicherheit , teilte Heydemann mit.

Helmut Maletzke – Pressetext

26 Okt

Herr Maletzke hat mir seinen Pressetext als Antwort/Kommentar zu

„Maletzke –Gedanken zu einem Interview“ zur Veröffentlichung auf diesem Blog zugesandt:

Pressemitteilung

Zu meinen MfS-Kontakten möchte ich Folgendes erklären:

Ich weiß, dass meine IM-Tätigkeit in jeder Hinsicht, nicht nur wegen ihrer langen Dauer, ein großer Fehler war. Unabhängig davon kann ich mich selbst erst nach Einsicht in die Akten zum Ausmaß und zur Bedeutung dieser Tätigkeit äußern.

Ich habe mich vor fünfzig Jahren leichtfertig auf Kontakte mit Vertretern des MfS eingelassen. Sie gaben vor, Missstände beseitigen zu wollen, die zu dieser Zeit aus meiner Sicht im künstlerisch-kulturellen Bereich der DDR auftraten.

Dass meine diesbezüglichen Aussagen, anders als von mir beabsichtigt, zum Schaden anderer ausgewertet und benutzt wurden, habe ich bisher nicht in Erfahrung bringen können, kann es aber auch nicht ausschließen.

Personen, die in ihren MfS-Akten Einträge von mir gefunden haben und sich und ihre Privatsphäre dadurch verletzt fühlten, habe ich, soweit sie sich an mich gewandt haben, um Verzeihung gebeten.

Mein damaliges Verhalten bedauere ich sehr, und bitte alle von mir Enttäuschten um Entschuldigung.

Helmut Maletzke

Greifswald, den 26.10.2010


Bärbel Bohley – ein Text für gestern und morgen

22 Okt

Manchmal werden Gedenkminuten initiiert. Man lässt den Kopf hängen und denkt an – nichts …  Wer Bärbel Bohley ehren will, sollte sich ein paar Minuten nehmen und einen ihrer Texte lesen!

Bärbel Bohley war eine starke Frau, sie war eine unverwechselbare  Persönlichkeit, sie hatte Charakter. – Eine zarte Frau, sensibel, nicht nur im Fühlen, in der Kunst, auch im Denken. Sie lebte in allem, nicht nur in der Natur, auch in der Gesellschaft. Sie verdrängte nicht ihre Zweifel, sie stellte sich den Widersprüchen. Das war sie ihrem Intellekt schuldig. Sie wartete nicht wie manche, bis ihre Zeit kommen würde. Die Zeit war ihre Zeit, und das Land war ihr Land! Bärbel Bohley war, was man einst eine Seherin genannt hätte. Sie sah was war, und dass es nicht gut war, aber veränderbar. Sie hatte Phantasie, um hoffen zu können. Und das rechte Maß an Naivität, das sie auch davor schützte zynisch zu werden, als sie merkte, wohin die Reise ging – als das Geschäft andere übernahmen. Sie sah, was kam, und was dann kommen sollte wohl auch. Ihr Charakter und ihre Zeit ließen sie zur Bürgerrechtlerin werden – nicht eine auf Zeit und dann a. D. … Sie blieb sich und ihrem Land treu.

Wenn man sie versteht, versteht man  jenes Land, aus dem sie kam, und dieses Land, aus dem sie nun gegangen ist, besser!

„Die Blätter für deutsche und internationale Politik“ druckten anlässlich ihres Todes noch einmal einen Beitrag aus dem Jahre 1990 (März-Ausgabe) ab, der freundlicherweise auch hier stehen darf:

An den Widerständen in diesem Lande bin ich ICH geworden

von Bärbel Bohley

Ich möchte aus dem persönlichen Blickwinkel urteilen: Was bleibt für mich von der DDR? Meine Erfahrungen in diesem Lande, die bleiben natürlich für immer. Die sind nicht auslöschbar. Und diese Erfahrung bedeutet mir sehr viel. Ich möchte sie nicht missen. Deshalb wollte ich auch immer in diesem Land bleiben. Weil ich an den Widerständen in diesem Land ICH geworden bin, die, die ich jetzt bin. Und ich möchte nicht anders sein.

Die Geschichte dieses Landes ist für mich also eine ganz persönliche Geschichte. Ich wurde 1945 in Berlin geboren, habe den 17. Juni mitgemacht und den Mauerbau. Ich hatte 1961 auch meine Ideale. Ich war 16. Und ich hab‘ gedacht, jetzt kann man hier den Sozialismus aufbauen.

Eigentlich war mir schon mit 16 klar, dass es so nicht weiterging mit dem Sozialismus. Aber ich dachte, nach ‘61 könnte man den Sozialismus machen: Jetzt können die Leute nicht mehr weggehen, jetzt kann man freier werden, und Ähnliches. Das hat sich natürlich sehr schnell als Illusion erwiesen. Diese persönlichen Erfahrungen also, die sind mir wichtig. Und die Erfahrungen mit dem System natürlich. Ich glaube, dass ich manchmal ganz schön naiv bin. Ich hab‘ mir immer vorgestellt, wenn der Einzelne stark wäre, dann könnte sich dieses System nicht halten. Das war mir eigentlich irgendwie immer klar. Dass dieses System nur darauf beruht, dass der Einzelne es akzeptiert. Wenn ich es nämlich nicht akzeptiere, dann wird es sehr schnell schwach. Diese Erfahrung konnte man vielleicht nur im Osten machen. Selbst wenn man es als Einzelner nicht akzeptierte, hat man damit schon sehr viel in Bewegung gesetzt… Man ist nicht ins Leere gelaufen und wusste, dass die Wände verschiebbar sind. Also: Je stärker ich bin und je stärker ich mich wehre, um so mehr sind die Wände verschiebbar.

Meine Naivität lag darin, dass ich mir eingeredet habe, die anderen machen das auch. Dass es da so eine Solidarität geben könnte, dass Mehrheiten das machen. Sie haben es ja auch gemacht. Mehrheiten sind aufgestanden und haben sich irgendwann zumindest gegen etwas zusammengeschlossen. Sie haben aber nicht darüber gesprochen, wofür sie sind. Da liegt eigentlich das ganze Unglück in diesem Land.

Dieses Land war anders. Da gab es immer die schweigende Masse. Das große Schweigen in diesem Land. Und ab September [‘89] haben die Leute wirklich andere Augen gekriegt. Denen war egal, ob da noch jemand am Tisch saß, der von der Staatssicherheit war. Die haben geredet. Die haben sich zum ersten Mal freigeredet. Und haben anders geguckt. Und waren sehr stolz auf ihren Mut. Und hatten auch Grund dazu, stolz zu sein. Weil sie irgendwas in sich überwunden haben, was sie jahrelang gehemmt hat. Von diesem „aufrechten Gang” ist jetzt schon so oft gesprochen worden, dass man es gar nicht mehr hören kann, aber es war eine Befreiung, eine innere Befreiung.

„Das waren Glasperlen für die Eingeborenen”

Aber dann kam die Berührung mit dem bunten Laden Bundesrepublik. So einfach ist das. Ich sage das, weil ich festgestellt habe, dass sehr viele Dinge wirklich ganz einfach sind. Es war einfach eine Gesellschaft, die eingesperrt war. Die konnte sich nicht reiben mit außen. Wir waren ja so isoliert und so abgeschlossen, und wir hatten wirklich wie im Knast gesessen. 17 Millionen haben im Knast gesessen! Natürlich war es notwendig, dass die Mauer durchlässig wurde. Es hat ja wahrscheinlich schon viel dazu beigetragen, dass in den letzten Jahren schon viel mehr Leute rübergefahren sind und im Westen gesehen haben, was los ist… Aber es gab natürlich die große Mehrheit, die nicht gefahren ist. Es geht nicht darum, dass diese Mauer nicht geöffnet werden sollte. Aber das geht nicht so! Man kann die Leute nicht ohne einen Pfennig Geld in diesen Westen lassen. Aber so war es doch am 9. November. Die sind dann rüber und haben hundert Mark geschenkt gekriegt. Die haben sie nicht von hier gekriegt, sondern die haben sie von Herrn Kohl gekriegt. Und dann gab‘s die Blaskapellen, die Bananen, die Dinge, die nachher dann im Wahlkampf hier wiederholt worden sind. Man muss ganz einfach sagen: Das waren Glasperlen für die Eingeborenen. Und die haben gewirkt.

Was bleibt jenseits dieser Enttäuschung? Auch für diese Leute bleibt von der DDR die Erfahrung, das ist völlig klar. Die Leute haben die Erfahrung mit der Diktatur gemacht. Und sie haben die Erfahrung gemacht, dass sie die Diktatur auch beseitigen können. Sie hatten natürlich auch Glück, dass nicht geschossen worden ist. Aber diese Erfahrung haben sie gemacht. Und die zeigt sich immer wieder, wenn jetzt demonstriert wird, zum Beispiel gegen das Schließen der Akten. Wenn die Leute wieder auf der Straße steh‘n und sagen: Nein, hier werden keine Stasi-Akten zugeschlagen. Wir wollen wissen, wer in dieser Regierung sitzt und wer davon mit der Stasi liiert war. Und es zeigt sich, wenn die Leute jetzt auf die Straße gehen: Nee, wir wollen hier nicht 2:1, sondern wir wollen 1:1. Das waren viele. Und so was hab‘ ich lange nicht geseh‘n. Da hat man schon Angst, dass die sich plötzlich gegen‘s Brandenburger Tor in Bewegung setzen und im KaDeWe landen. Diese Angst ist da. Und die Möglichkeit ist auch da.

Noch etwas, was ganz wichtig ist und unbedingt mit rübergenommen werden muss: das ist die Erfahrung, und die wird in dem vereinten Deutschland oder was da entstehen wird noch lange eine große Rolle spielen, die Erfahrung mit dieser Sicherheit. Obwohl man sich immer nach ein bisschen Freiheit und freiem Wind gesehnt hat und sich immer eingeengt gefühlt hat, merkt man plötzlich im freien Wind, dass diese Sicherheit doch ganz schön war. Und die hat die Menschen natürlich auch geprägt. Dieses Recht auf Arbeit. Das ist so in den Leuten drin, dass ich glaube, es wird in der nächsten Zeit noch wahnsinnig Zündstoff geben, wenn dieses Recht genommen wird.

Künstliche Gebilde waren beide”

Künstliche Gebilde waren beide, die Bundesrepublik wie die DDR. In der Bundesrepublik hat man‘s nicht so gemerkt, dass das ein künstliches Gebilde ist. Bei uns hat man‘s immer viel stärker gespürt, weil der Einzelne viel eher an seine Grenzen gestoßen ist. Und diese Grenzen sind natürlich auch durch das System gesetzt worden, denn das hätte ohne diese Grenzen nicht leben können. Diese Grenzen für den Einzelnen. Da war schon immer dieses „wir sind besser”, „wir wissen‘s besser”, „wir wissen, was für euch gut ist”. Und das kommt einmal aus dieser Erfahrung, die ein Teil der Leute gemacht hatten, die hier nach ‘45 was zu sagen hatten und dieses Land aufgebaut haben. Und es kommt natürlich ganz stark durch die Russen, die das ja mitgetragen haben. Und eingeklagt haben. Stalinismus, würde ich schon sagen. Etwas, was sich durchgezogen hat bis heute.

Für mich war es viele Jahre so, dass ich mir gedacht habe: Also die Nazis, die sind alle im Westen, die sind wir los. Wir haben‘s hier jetzt mit den Kommunisten zu tun, die verhärtet sind, weil sie selber so viel abgekriegt haben, und mit denen muss man milde umgehen. Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich gemerkt habe, dass wir das nicht immer weiter so akzeptieren können. Dass sie anderen, die genauso unschuldig sind, so viel zufügen, sie so einengen, ihnen solche Fesseln anlegen, dass sie sich wirklich nur unterdrückt fühlen. Da habe ich mir gedacht: Nein, das geht nicht. Aber das hat ganz schön lange gedauert. Ich habe das sehr lange akzeptiert. Aber dann ging es nicht mehr. Also, Verständnis hab‘ ich immer noch für die. Wie das sich entwickelt hat, das versteh‘ ich. Ich würde auch sagen, die Schuld, dass die DDR sich letzten Endes zu dem entwickelt hat, was sie ist, die geb‘ ich nicht nur denen. Das muss ich wirklich sagen, die geb – ich auch uns. Dass wir uns das alle so lange haben gefallen lassen. Ja, und da gab es ja auch noch die Bundesrepublik, wie die sich verhalten hat. Und den Kalten Krieg. Das hat schon gewirkt.

1968 war klar, mit denen geht es nicht mehr, die müssen endlich weg. Das ist die letzte Chance für uns. Und es war die letzte Chance.

„Es wird sich alles polarisieren”

Was danach kommt? Das wird keine DDR und das wird keine Bundesrepublik sein. Etwas ganz anderes. Für mich war die Bundesrepublik immer ein Land, wo es eine „Mitte” gab; ich hatte immer das Gefühl, es gibt da nur „Mitte”. Eine Mitte mit einem rechten Flügel und eine Mitte mit so was links Angehauchtem, aber es gibt nicht Rechts und Links und Mitte. Ich hatte das Gefühl, Links ist ausgegrenzt. Und ich glaube, das neue Deutschland wird Flügel haben, eine Mitte und eine Rechte. Und eine Linke. Es wird sich alles polarisieren. Für die Mitte bedeutet das natürlich eine Anfechtung.

Diese Gesellschaft hier ist dialogunfähig. Nicht aus Böswilligkeit. Sie hat‘s einfach nicht gelernt. Das muss man akzeptieren. Und die Frage ist, ob das die westliche Demokratie schafft. Sich mit uns auseinanderzusetzen. Wir haben ja 28 Jahre Knast hinter uns. Eigentlich kriegt man da einen Bewährungshelfer. Aber den haben wir nicht gekriegt. Stattdessen sind die Verführer ins Land gekommen. Die Leute waren darauf einfach nicht vorbereitet.

Also eins ist klar: Die Leute vom Neuen Forum, wenn die in der Regierung wären, die wären nicht nach Bonn gekrochen. Das hätte Jens Reich nicht gemacht und keiner von denen, die ich kenne.

Für mich bleibt eine Frage interessant, die ich nicht einfach so beantworten kann: Wann hier eigentlich der Zug schon abgefahren ist. Ich habe ja oft gedacht, dass es innerhalb des Apparates Leute geben muss, die auf Reformen aus sind, die sich damit beschäftigen, die innerhalb der Partei in irgendwelchen Zellen schon überlegen, wie man die Reformen in Gang bringen könnte oder durchsetzen könnte. Ich muss sagen, das war noch eine Enttäuschung. Dass da eigentlich niemand war. Da war Herr Modrow, der ja irgendwann mal durch den Westen angekündigt wurde – für mich ein, tja, ein lieber Bürokrat; aber auf keinen Fall jemand, der Rückgrat hat. Der hat ja nun auch wirklich sehr schnell das Lied von „Deutschland, einig Vaterland” gesungen. Im Grunde doch ein Verfassungsbruch. Daraufhin hätte er ja zumindest ein Parteiverfahren kriegen müssen… Aber nicht mal das! Es gab eben keine Leute… Ich denke über das ganze Ausmaß der Tragödie nach, die hier nun wirklich 40 Jahre lang stattgefunden hat: Die Leute mit Rückgrat sind immer weggetrieben worden oder weggegangen.

„Diese Gesellschaft muss anfangen, sich selbst zu organisieren. Ansonsten wird das hier eine Katastrophe…”

Manchmal denke ich jetzt, ‘68 war wirklich die letzte Chance. 1989 war es einfach zwanzig Jahre zu spät. Seitdem ist eine Generation nachgewachsen, die wahrscheinlich nur noch Verachtung empfinden kann – für die Eltern und für die Leute, die was zu sagen haben. Dies ist ein Land, wo die Moral total am Boden liegt. Eigentlich ein ganz großes Elend.

Auf der anderen Seite glaube ich immer noch nicht, dass das jetzt alles zu Ende ist. Es stehen uns ja noch große Prüfungen bevor. Zum Beispiel: ob Währungsunion oder nicht. Ich halte das noch nicht für gegessen. Es wird darauf ankommen, dass sich jetzt eine wirklich solidarische Gesellschaft entwickelt, weil sonst furchtbar viele Menschen auf der Strecke bleiben werden. Diese Gesellschaft muss anfangen, sich selbst zu organisieren. Ansonsten wird das hier eine Katastrophe…

Ich verstehe überhaupt nicht, warum immer diese Diskussion über „DDR-Identität” aufkommt. Da wird meiner Meinung nach immer vorausgesetzt, dass ich mit etwas total einverstanden bin. Für mich ist Identität auch was völlig anderes. Für mich kann Identität auch aus der entgegengesetzten Richtung kommen: Dass ich so viel Widerstand in etwas hineingebracht habe, dass im Ergebnis ich eine Identität habe. Insofern haben die Leute hier, denke ich, natürlich alle eine „DDR-Identität”. Manche versuchen sie irgendwie gewaltsam beiseite zu schieben, aber das sieht reineweg lächerlich aus.

Ich denke, dass hier der Widerstand wachsen wird, wenn die Folgen sichtbar werden. Und da zeigt sich jetzt schon einiges. Es gibt ja schon welche, die arbeitslos sind. In der DDR werden die Leute jetzt tagtäglich konfrontiert mit diesen Ängsten: Behalte ich meinen Arbeitsplatz oder nicht? Und das bedeutet für jemanden in der DDR was völlig anderes als in der Bundesrepublik. Da hängt die volle Unsicherheit mit allem dran. Wie geht es weiter? Steuern? Und Wohnung? Alles hängt da dran – es ist wirklich die ganze Existenz, die bedroht wird. Man fällt nicht in dieses sogenannte soziale Netz, weil es das nicht gibt. Die DDR ist überhaupt nicht darauf eingerichtet gewesen, und sie ist auch überhaupt nicht organisiert. Es muss also beides gleichzeitig geschehen: Die Gesellschaft muss sich organisieren, um sowas aufzufangen, und zugleich muss der Einzelne diesen ganzen Schock des letzten halben Jahres überwinden. Im Grunde stehen alle ziemlich fassungslos da.

Der Regierung de Maizière, Meckel usw. wird gar nichts anderes übrig bleiben, als Rückgrat gegenüber Bonn zu entwickeln, wenn die Bevölkerung hier reagiert. Die Leute haben nicht Kohl gewählt. Das war die Wahl der Mark. Und der deutschen Einheit. Wenn Kohl seine Versprechungen nicht einhält, gibt es eine Katastrophe. Und wenn er sie einhält, gibt es auch eine Katastrophe.

Diese deutsche Nabelschau, jetzt, die ist wirklich furchtbar. Und diese Blindheit. Man muss sich doch nichts vormachen: So wie für die DDR Berlin das Aushängeschild war, so ist es für den Kapitalismus die Bundesrepublik. Und die sehen die DDRler jetzt. Sie sehen ja nicht, dass auch in Lateinamerika Kapitalismus ist. Die sehen auch Portugal nicht und sehr viele andere Länder. Die sehen die Bundesrepublik. Wenn sie merken, dass sie sich an diesem Schaufenster erst mal nur die Nase plattdrücken können, und dass sie noch lange nicht in diesem Laden ein und ausgehen, vielleicht werden sie dann auch wieder mal woanders hinschauen.

Eigentlich habe ich die Leute hier sehr gern. Eben weil sie mir immer irgendwie bestohlen vorgekommen sind. Und sich selbst auch immer noch bestohlen haben, indem sie nicht den Mut hatten, zu sich zu stehen und zu sagen: Ich bin jemand. Sondern sich immer so furchtbar angepasst haben. Ich wünsche den Leuten wirklich, dass sie diesen Rausch nicht als das Höchste verstehen, sondern eine Art Freiheit entwickeln, die da rausführt… Vielleicht gehört zu dieser Freiheit auch, dass sie erst mal durch diese Tiefen müssen.

aus: »Blätter« 10/2010, Seite 72-77

Helmut Maletzke

19 Okt

Gedanken zu einem Interview

Aber die Schrifftgelereten und Phariseer brachten ein weib zu jm / im ehebruch begriffen / und stelleten sie offentlich dar / vnd sprachen zu jm / Meister / dis Weib ist begriffen auff frischer that im ehebruch / Moses aber hat vns im Gesetz gebotten / solche zu steinigen / Was sagestu? Das sprachen sie aber / jn zuuersuchen / auff das sie eine sache zu jm hetten. Aber Jhesus bücket sich nidder / vnd schreib mit dem finger auf die erden. Als sie nu anhielten jn zu fragen / richtet er sich auff / und sprach zu jnen / Wer vnter euch on sunde ist / der werffe den ersten stein auff sie / vnd bücket sich widder nidder / und schreib auff die erden. Da sie aber das höreten / giengen sie hinaus / einer nach dem andern / von den Eltesten an / und liessen Jhesum alleine / und das Weib daselbs stehen. Jhesus aber richtet sich auff / und da er niemand sahe / denn das Weib / sprach er zu jr / Weib / wo sind sie / deine verkleger? hat dich niemand verdampt? Sie aber sprach / Herr / niemand. Jhesus aber sprach / So verdamme ich dich auch nicht / gehe hin / vnd sundige fort nicht mehr. (zitiert aus Martin Luther, Biblia / das ist / die gantze Heilige Schrifft Deudsch, Bd. 2, 1983 Philipp Reclam jun. Leipzig)    

Immer wieder gibt es Momente, die uns betroffen machen und uns Gelegenheit geben, unser Leben zu überdenken, ob wir etwas falsch gemacht, etwas versäumt, wen oder was wir vernachlässigt haben. Der Tod eines geliebten Menschen, Unfall, Unglück, eine Katastrophe, die Übertragung einer Traumhochzeit im Fernsehen, eine auf den ersten Blick belanglose Zeitungsnotiz, eine Scheidung im Freundeskreis, die Geburt eines Kindes, Krankheit, eine Bach-Fuge … Oder das Auffinden alter Liebesbriefe, das Foto eines längst vergessenen Menschen, die plötzliche Erinnerung an ein nicht eingelöstes Versprechen. Oder die Konfrontation mit lange erfolgreich Verdrängtem.

Helmut Maletzke, nach dem ersten großen Krieg hineingeboren in die Depressionen einer aus den Fugen geratene Welt, gehört einer Generation an, die die längste Zeit ihres mündigen Lebens den Gefährdungen zweier ideologietrunkenen Diktaturen ausgesetzt war. Entronnen dem zweiten großen Krieg, wollte es diese Generation nicht noch einmal falsch machen – und musste doch wieder scheitern. Ungeübt in der therapeutischen Kunst der „Verarbeitung“ seelischer und körperlicher Traumata, eigene Schuld eingerechnet, war sie Meister in der Kunst des Verdrängens! Die eigene Betroffenheit, der eigene Opferstatus – und wer war nicht irgendwie Opfer? – schien dieser Generation das Recht zu geben,  das anderen zugefügte Leid und Unrecht zu ignorieren. Nach außen zumindest. Was in den Träumen sich regte, und nachts noch heute die Überlebenden quälen mag – wer kann es ermessen?

Wie aber nun, wenn heute Schuld von einst an den Tag kommt? Wie sich retten, wie flüchten? Ist doch alle Ausflucht umsonst! Töricht! Verletzt aufs Neue!

Die Chance ergreifen, der Lüge überhoben zu sein, seinen Frieden machen mit sich und der Welt, will sagen, mit dem Bild, das man der Welt von sich gab – wäre das Befreiung nicht, nicht Rettung auch dessen, was Bestand haben mag? Ob des pharisäerhaften Geschreis der Allzugerechten selbst zum Pharisäer werden, sich zum Opfer stilisieren, Beharren, Erstarren – das ist die neue Versuchung, der zu widerstehen wäre. Woher die Kraft dazu nehmen?

Wäre man, der „Gnade der späten Geburt“ teilhaftig,  ein anderer geworden? Eine müßige Frage. Man muss in der Zeit bestehen, in die man geboren ist. Schuldig werden kann man als Verhängnis begreifen, als Fluch der frühen Geburt, der Geburt zur falschen Zeit am falschen Ort – es relativierte nicht die eigene Schuld. Werden nicht alle Menschen zu früh geboren, solange das Paradies noch auf sich warten lässt?

Immer wieder von Neuem, wo es Macht gibt,  lauern Anfechtungen und Versuchungen, sich ihr anzudienen. Den eigenen Nutzen suchen, wo man der guten Sache zu dienen sich belügt – auch ohne Spitzelapparat geht das. Im Betrieb, unter Freunden, in Organisationen, in der Familie, überall, wo man, vielleicht durch einen Halbsatz, eine scheinbar unauffällig platzierte Bemerkung, einen anderen dezent anschwärzt. Wer könnte sich so ganz frei von all dem wähnen? Oder plump seine Dienste anbieten, aus Angst den Arbeitsplatz zu verlieren oder eine  Sicherheit, oder ein Erbe. Was macht eine Schulsekretärin, wenn ein freundlicher Herr einer für den Schutz der Verfassung zuständigen Institution sich morgen höflich nach dem einen oder anderen Schüler erkundigt …?

„Wer unter euch ohn‘ Sünde ist, der werfe den ersten Stein …“ das soll gelten, aber auch das: „gehe hin, und sündige fort nicht mehr“.

Woher die Kraft nehmen – zum großen Aufräumen? Helmut Maletzke verfügt über einen Schatz, über „die Kunst“ als „Vermittlerin des Unaussprechlichen“. Sein Bild „Unser freier Wille“ von 1994 sagt vielleicht mehr von diesem Unaussprechlichen aus, als ihm, dem Malenden, bewusst war. Nun ist es Zeit, wieder hineinzugehen in das Bild, und es zu befragen, was da außer Zynismus noch gesagt werden wollte. Das wäre ein Weg, der dazu befreite, genau das nun selbst sagen zu können, was gesagt werden muss. – Dies wünschte ich Helmut Maletzke!


%d Bloggern gefällt das: